Doom Eternal – Brutal, Schnell und höllisch Gut (Review)

.News PS5 | PS4 Game Reviews

Im Jahr 2016 hat Doom gezeigt wie modern traditionelle Ego-Shooter sein können. Nun möchte Doom Eternal daran anknüpfen und will schneller, brutaler aber auch intelligenter sein. Ob id Software es geschafft hat den Vorgänger nochmals zu verbessern, soll unsere Review zeigen.

Hölle auf Erden

Der Doom Marine heißt jetzt Doom Slayer und Niemand wird von den Höllendämonen mehr gefürchtet als er. Seine Aufgabe? Die Erde Befreien! Wie? In dem er die Dämonen zerreißt und zerfetzt. Doom Eternal macht keine Kompromisse und ist gewohnt brutal. Wenn nicht sogar brutaler als der Vorgänger aus 2016. Dabei wird nun die Geschichte aber auch durch gut geschnittene kurze Zwischensequenzen weiter erzählt. Viel zu sagen hat der Slayer aber nicht. Dafür wirkt er mit seiner bloßen Anwesenheit und man kann ihm seine Wut trotz dunklem Helm spürbar anmerken. Zusätzlich können wir in der Welt Kodex-Seiten finden und auch durch Audio-Logs tiefer in die Welt eintauchen. So ist für jeden etwas dabei. Wer die Action bevorzugt pfeift auf den Sammelkram und für die Sammler gibt’s eben auch genug zu tun. Leider kommt die Story aber etwas langsam in Fahrt und wird erst ab der Mitte wirklich intensiver. Große Tiefe darf man trotzdem nicht erwarten. Dem Zweck dient sie trotzdem gut.

Intelligentes Schlachten

Doom war schnell. Doom Eternal ist schneller und schlauer. Denn wer als Slayer bestehen will, muss die Shooter-Mechaniken verstehen, lernen und anwenden. Gesundheit, Rüstung und Munition finden wir zwar auch in den Levels verteilt, jedoch sind diese begrenzt. Um aus dem Kampfsystem alles herauszuholen und auch auf den höheren Schwierigkeitsgraden zu bestehen muss das Kämpfen gemeistert werden. Die Kettensäge ist nun eine ständige Sekundärwaffe, die aber auch Benzin benötigt. Mit dieser erhalten wir für Kills von Dämonen Munition für alle Waffen. Mit unserem Flammenwerfer lassen wir Gegner brennen, die mit der Zeit dann Rüstung fallen lassen. Die brutalen „Glory-Kills“ versprechen bei erfolgreicher Exekution von angeschlagenen Dämonen Gesundheit. Außerdem haben wir die Wahl aus zwei verschiedenen Granaten, die je nach Situation eingesetzt werden müssen. Ihr seht, dass das „stumpfe“ Ballern nicht ganz so stumpf ist wie es scheint und gerade deswegen macht es so viel Spaß. Denn wenn es einmal Läuft, kommt man in einen regelrechten Rausch, der im Vergleich zum Vorgänger noch einmal verbessert wurde und zur Königsklasse der „klassischen“ Ego-Shooter gehört. Hirn aus und ballern geht nun aber nicht mehr so leicht und deswegen erfordert Doom Eternal auch mehr Aufmerksamkeit als sein Vorgänger.

Ein Hauch Lara Croft

Aber auch von einem anderen Videospiel Urgestein hat sich der Slayer etwas abgeguckt – und zwar Lara Croft. Wie die Grabräuberin in Tomb Raider, muss auch er Sprung- und Kletterpassagen absolvieren um durch die Level zu kommen. Dabei sind die Umgebungen alle stimmig gestaltet und fallen riesig aus. Wenn man alle Geheimnisse und Sammelgegenstände haben möchte, kann man gut und gerne über eine Stunde in einem Level verbringen. Diese Geschicklichkeitseinlagen bringen außerdem etwas Abwechslung in die Arenakämpfe. Auch hier ist die Steuerung grundsätzlich gut gelungen. Jedoch verlangen einige Passagen einige Versuche und man muss auch mal nachdenken wie es weiter geht. Das nimmt etwas Geschwindigkeit aus dem Spiel und könnte manche stören. Auch die recht bunten Gegenstände in den Levels passen nicht wirklich in die eigentlich recht ernste Levelarchitektur. Da sich das Spiel aber selbst nie wirklich ernst nimmt, ist das zu verschmerzen. Nur das viele Gegenstände “recht einfach” gefunden werden können ist sehr schade.

Ich bin der Stärkste

Neben dem Kampf gegen Dämonen gilt es natürlich auch die großen und komplexen Level zu erkunden. In denen sind auch allerlei sammelbare Gegenstände versteckt. Neben normalem Sammelkram gibt es natürlich auch Upgrades für die Waffen oder unsere Fähigkeiten. Gerade letztere verleiten dazu die Umgebung gut zu durchsuchen, da jedes Upgrade eine spürbare Verbesserung bringt. Somit werden wir nach und nach immer stärker und besser. Zum gefürchteten Slayer eben. Das kommt auch daher, dass jede Waffe immer nützlich bleibt und nicht im Rucksack verstaubt. Hier gilt es auch zwischen den zwei Modi der Waffen hin und her zu schalten, je nach Situation und Gegner. Die Waffen lassen sich sogar mit Waffenpunkten noch weiter verbessern. Somit fühlt sich nichts unnötig an und man freut sich über jede Verbesserung. Daneben können wir aber auch unseren Anzug und unsere Fähigkeiten aufwerten. So führen wir dann etwa Glory Kills schneller aus oder bekommen versteckte Gegenstände schneller auf der Karte angezeigt. Der Fortschritt fühlt sich so einfach gut an, ohne zu stören und ist einfach befriedigend.

Elektronischer Metal

Befriedigend ist auch die treibende Musik, die vor allem die Kämpfe wunderbar untermalt. Denn dort werden wir durch coole Metal-Riffs mit elektronischem Touch durch die Gegner Wellen gepeitscht. Das passt wunderbar zum Gameplay und Setting. Aber auch die Sounds der Waffen sind einfach wuchtig und fühlen sich gut an. Sogar die deutsche Synchronisation kann sich hören lassen. Aber nicht nur soundlich ist Doom Eternal ein Brett. Auch die visuelle Darstellung ist einfach atemberaubend. Kein Level gleicht dem anderen und jedes bietet eine große Abwechslung. Aber auch die die Charaktermodelle sind detaillverliebt und das merkt man vor allem an den ausgiebigen Splattereffekten. Denn Doom Eternal ist ultra brutal und lässt euch im wahrsten Sinne des Wortes die Haut von den Dämonen abziehen. Trotzdem erscheint Doom Eternal ungeschnitten in Deutschland.

Eins gegen Zwei

Nach der Story kommt der Multiplayer. Zumindest wenn man darauf Lust hat. Diesmal wird jedoch nur der Battle Modus geboten und kein einfaches Death Match. Im Battle Modus spielt ein Spieler den Doom Slayer und zwei andere Dämonen. Der Slayer hat alle Waffen von vornherein zur Auswahl und die Dämonen können sich Unterstützung beschwören. In drei Runden wird dann gekämpft und der Sieger gekürt. Nun heißt es die meisten Runden für sich gewinnen. Im Großen und Ganzen macht dieser Modus Spaß. Ob er sich aber über eine längere Zeit halten kann, muss die Zukunft zeigen. Für eine nette Runde mit Freunden taugt er alle mal.

Fazit

Mit Doom Eternal ist es id Software wieder einmal gelungen einen grandiosen Ego-Shooter zu erschaffen. Für die Begründer eines Genres war das aber nicht anders zu erwarten. Sowohl das Shooter-Gameplay, als auch das Allgemeine Movement ist sehr gut gelungen. Die Kämpfe sind schnell, brutal aber auch intelligent. Denn ohne nachzudenken und ohne zu wissen was man tut, wird man keine Erfolge feiern. Vor allem da Doom Eternal sehr anspruchsvoll ist und das schon auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad. Die Sprungpassagen lockern das ganze dann immer wieder auf. Da diese aber hin und wieder etwas komplexer werden, nimmt das viel vom Schwung aus dem Spiel. Das wird nicht jedem gefallen. Trotzdem passt dieser Teil wunderbar zur Erkundung und zu den Levels. Denn diese sind vollgestopft mit Extras und Upgrades, die viele auch sehr nützlich sind um den Charakter zu verbessern. Grafisch und soundlich gibt hier nichts zu meckern. Doom Eternal zaubert sowohl bildlich, als auch tonlich eine wahrliche Metal-Schlachtplatte auf den Bildschirm.

8.5

Story

7.0/10

Atmosphäre

8.5/10

Gameplay

9.5/10

Sound

9.0/10

Grafik

9.0/10

Umfang

8.0/10

Positiv

  • Sehr gutes Shooter-Gameplay
  • Ballern mit Hirn
  • Große Level

Negativ

  • Sprungpassagen manchmal hakelig
  • Geheimnisse oft zu einfach zu finden
  • Story kaum beachtenswert

Produktbeschreibung

Die Armeen der Hölle haben die Erde erobert. Werden Sie in der Einzelspieler-Kampagne zum Slayer, um die Dämonen in allen Dimensionen zu bezwingen und die Auslöschung der Menschheit aufzuhalten.

Das Einzige, was sie fürchten, sind Sie.

Erleben Sie das Nonplusultra in Sachen Geschwindigkeit und Durchschlagskraft in DOOM Eternal – das nächste Level knallharter First-Person-Action.

SLAYER-BEDROHUNGSSTUFE AUF MAXIMUM
Ein schultermontierter Flammenwerfer, die ausfahrbare Klinge, verbesserte Waffen, Mods und Fähigkeiten wie der Doppelsprint machen Sie schneller, stärker und vielseitiger.

UNHEILIGE DREIFALTIGKEIT
Nehmen Sie sich auf Ihrem Weg zum ultimativen Dämonentöter alles vom Gegner: Gesundheit durch Glory-Kills, Rüstung mithilfe des Flammenwerfers und Munition durch Kettensägen-Kills.

BATTLE-MODUS
Ein neuer 2-gegen-1-Multiplayermodus: Ein voll bewaffneter DOOM-Slayer kämpft gegen zwei spielergesteuerte Dämonen, das Gefecht läuft über ein Best-Of-Five fesselnder Ego-Shooter-Kämpfe.

Teilen
Tagged

Kommentar verfassen