Alle NewsMöglicher Besitzerwechsel: Was bedeutet ein Verkauf für den Entwickler von Borderlands?

Möglicher Besitzerwechsel: Was bedeutet ein Verkauf für den Entwickler von Borderlands?

"Turbulenzen bei der Embracer Group: Wie ein geplatzter Milliardendeal das Unternehmen beeinflusst hat"



Embracer Group erwägt möglichen Verkauf des Entwicklers von Borderlands, Gearbox: Ein bislang nicht bestätigter Bericht deutet darauf hin, dass die Embracer Group in Erwägung zieht, Gearbox Software zu verkaufen. Laut Informationen von Reuters prüft das schwedische Unternehmen verschiedene Möglichkeiten für das Studio hinter „Borderlands“, einschließlich einer möglichen Veräußerung.

Mit Borderlands 3 kommt endlich eine Fortsetzung des verrückten Franchise. Doch kann der Loot-Shooter heutzutage überhaupt noch überzeugen?Wird Gearbox Software bald einen neuen Eigentümer haben? Drei Insider, die anonym bleiben möchten, jedoch angeblich mit der Angelegenheit vertraut sind, teilten Reuters mit, dass die Embracer Group verschiedene Optionen für das Studio hinter „Borderlands“ in Betracht zieht, darunter einen möglichen Verkauf. Zwei dieser Informanten gaben zudem an, dass es Interessenten für eine Übernahme gibt, obwohl das Studio erst im Februar 2021 von Embracer erworben wurde.

Verkaufsstrategie

Gemäß dem Reuters-Bericht arbeitet die Embracer Group mit Goldman Sachs und Aream & Co. zusammen, um eine mögliche Verkaufsstrategie zu bewerten. Obwohl es Interesse seitens nicht näher genannter Drittparteien an einer Übernahme gibt, wurde betont, dass ein erfolgreicher Abschluss nicht gewährleistet ist.

Potenzielle Käufer, hauptsächlich „internationale Spielekonzerne“, haben angeblich Zugang zu Gearboxs Marketingmaterialien, so die Informationen im Reuters-Bericht.

Sowohl die Embracer Group als auch Goldman Sachs haben jegliche Stellungnahme verweigert, als Reuters sie kontaktierte, weshalb unklar bleibt, welche spezifischen Pläne es gibt und was aus einem möglichen Verkauf resultieren könnte. Ebenso sind die potenziellen Interessenten nicht bekannt.

Bereits im Juni kündigte die Embracer Group ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm an, das Entlassungen, Studioschließungen und die Streichung von Spielen vorsah. Seitdem hat es mehrere Entlassungen gegeben, und der Entwickler von „Saints Row“, Volition, wurde nach 30 Jahren Tätigkeit geschlossen.

Die Turbulenzen begannen im Mai, als bekannt wurde, dass ein bedeutendes Geschäft in letzter Minute überraschend geplatzt war. Dies führte zur Senkung der Gewinnprognosen und einem Rückgang der Aktienwerte um 40 Prozent.

Wie später von Axios berichtet wurde, handelte es sich bei diesem gescheiterten Geschäft um eine Partnerschaft im Wert von zwei Milliarden US-Dollar mit der Savvy Games Group, die von der saudischen Regierung finanziert wird. Die Verhandlungen zogen sich über sieben Monate hin, bevor Savvy den Deal aufgab.

Gearbox Software ist ein Videospielentwickler mit Sitz in Frisco, Texas. Das Unternehmen wurde 1999 von Randy Pitchford gegründet und hat im Laufe der Jahre eine Reihe bekannter Spiele produziert, darunter die „Borderlands“-Serie, „Brothers in Arms“ und „Duke Nukem Forever.

Quelle

*Unsere Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Ihr unterstützt uns durch eure Einkäufe, ohne dass zusätzliche Kosten für euch anfallen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein




Folge uns