Alle NewsEhemaliger PlayStation-Chef sorgt sich um Studioübernahmen - Die Effekte großer Übernahmen auf...

Ehemaliger PlayStation-Chef sorgt sich um Studioübernahmen – Die Effekte großer Übernahmen auf die Spieleentwicklung

Die anhaltende Debatte über Branchenkonsolidierung und kreative Autonomie

- Advertisement -

In einem kürzlich geführten Podcast sprach der ehemalige leitende PlayStation-Manager Shawn Layden über den aktuellen Zustand der Videospielindustrie und äußerte vor allem Bedenken in Bezug auf die zahlreichen Übernahmen von Studios und Publishern.

Mit Microsofts jüngstem, fast 69 Milliarden US-Dollar schweren Kauf des Entwicklers von „Call of Duty“, Activision Blizzard, wurde der bisher größte Zukauf in der Geschichte der Videospielindustrie vollzogen.

Während eines Gesprächs im „Lan Parties“-Podcast teilte Shawn Layden, der ehemalige Chef von PlayStation, seine Perspektive mit. Layden betonte, dass diese großen Übernahmen die Kreativität in der Videospielbranche erheblich beeinflussen könnten.

„Meine Sorge bezüglich der Konsolidierung besteht darin, dass sie oft die Kreativität beeinträchtigt. Sie nimmt beispielsweise kleine unabhängige Studios, die sich wie wilde Pferde verhalten, und integriert sie in größere Konzerne“, erklärte Layden. „Ich mache mir auch Sorgen, dass bei Studioübernahmen anstelle von Erlauben, ihre eigenen Spiele zu entwickeln, sie möglicherweise in ein größeres Unternehmen integriert werden, das ein größeres Spiel produziert. Kennen Sie die Anzahl der Studios, die an der Entwicklung von Blockbuster-Spielen beteiligt sind? Es ist schlichtweg atemberaubend.“

Laut Layden führen Studioübernahmen häufig dazu, dass die führenden kreativen Köpfe ihr Mitspracherecht in Bezug auf die Entwicklung neuer Projekte verlieren. Der ehemalige CEO von Sony Interactive Entertainment fügte hinzu: „Ich mache mir nur Sorgen darüber, was es mit dem kreativen Geist innerhalb dieser Studios macht und ob sie diese Art von unabhängiger Kreativität aufrechterhalten können oder ob sie einfach in den größeren Apparat aufgehen.“

„Es wird erst die Zeit zeigen, aber es ist ein wenig besorgniserregend. Wenn man von Hunderten von Stimmen auf nur noch wenige wechselt, gehen einige Stimmen verloren“, schloss Layden seine Gedanken.

Jüngste Ereignisse haben gezeigt, dass die Bedenken des ehemaligen leitenden PlayStation-Managers durchaus begründet sind. Unternehmen wie die Embracer Group haben in den letzten Jahren zahlreiche unabhängige Studios aufgekauft. Nach dem Scheitern eines beinahe 2 Milliarden US-Dollar schweren Deals in diesem Jahr sah sich die Embracer Group jedoch gezwungen, umfangreiche Kostensenkungsmaßnahmen umzusetzen.

Im Rahmen dieser Umstrukturierungen werden verschiedene Studios geschlossen, und laufende Projekte werden überprüft.

Quelle

*Unsere Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Ihr unterstützt uns durch eure Einkäufe, ohne dass zusätzliche Kosten für euch anfallen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Folge uns