Alle NewsPS5 Pro - Take-Two CEO Strauss Zelnick relativiert Bedeutung von Mid-Gen-Upgrades

PS5 Pro – Take-Two CEO Strauss Zelnick relativiert Bedeutung von Mid-Gen-Upgrades

- Advertisement -

Angeblich plant Sony, im kommenden Jahr die PS5 Pro auf den Markt zu bringen. Strauss Zelnick, der CEO von Take-Two, äußerte sich dahingehend, dass solche Veröffentlichungen an Bedeutung verlieren könnten. Es gibt Gerüchte, dass Sony im September ein neues Modell der PS5 einführen möchte, das die bisherigen Konsolen ersetzt, jedoch ohne eine erhebliche Leistungssteigerung zu bieten.

Die PS5 Pro hingegen wird voraussichtlich über eine verbesserte Leistung verfügen. Spekulationen legen nahe, dass sie Ende 2024 erscheinen wird und die Spielperformance auf eine neue Stufe heben soll. Strauss Zelnick, CEO von Take-Two, kommentierte diese Gerüchte und potenziellen Hardware-Upgrades im neuesten Geschäftsbericht. Allerdings scheint er diesen Modellen nicht viel Gewicht beizumessen. Er vertritt die Ansicht, dass Mid-Gen-Upgrades keinen signifikanten Einfluss haben.

In einem Gespräch mit IGN vor der Veröffentlichung der jüngsten Geschäftszahlen von Take-Two betonte Zelnick, dass die Bedeutung eines Mid-Gen-Upgrades „von der Art des Upgrades abhängt“. Er erklärte: „Im Allgemeinen haben Mid-Gen-Upgrades nicht wirklich viel verändert.“ Er betonte erneut, dass solche Upgrades „nicht besonders bedeutsam“ seien. Aus der Sicht eines Publishers würden sie seine Denkweise bezüglich Spielentwicklung und -verkauf nicht wesentlich beeinflussen.

Tatsächlich würde die PS5 Pro lediglich eine von mehreren Konsolen sein, die mit Spielen versorgt werden müssen. Dazu zählen die aktuelle PS5, das möglicherweise in diesem Jahr erscheinende Modell mit abnehmbarem Laufwerk, die Xbox Series X, die kompakte Xbox Series S, wahrscheinlich ein Nachfolger der Switch und eben die PS5 Pro.

PS5-USB-Ports schmelzen bei Gaming-Event! Was steckt wirklich dahinter?

Bisherige Mid-Gen-Upgrades wie die PS4 Pro und die Xbox One X konzentrierten sich hauptsächlich auf grafische und Speicher-Verbesserungen, die den Konsumenten zwar bessere Ergebnisse lieferten, jedoch für Entwickler und Publisher keine maßgeblichen Auswirkungen auf die Spielentwicklung hatten.

Zelnick äußerte sich auch zu Gerüchten über einen möglichen Nachfolger der Nintendo Switch. Obwohl er wenig dazu beitragen konnte, betonte er, dass Take-Two „nahezu sicher“ einer solchen Konsole frühzeitig Unterstützung bieten würde. Im letzten Quartal verzeichnete Take-Two Nettobuchungen in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Publisher bereitet sich außerdem darauf vor, in diesem Jahr drei „immersive Kernspiele“ zu veröffentlichen.

Quelle

*Unsere Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Ihr unterstützt uns durch eure Einkäufe, ohne dass zusätzliche Kosten für euch anfallen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Folge uns