Alle NewsStar Wars Jedi Survivor: Hat technische Probleme das hilft + Patch kommt

Star Wars Jedi Survivor: Hat technische Probleme das hilft + Patch kommt

Star Wars Jedi Survivor: Erste Analysen empfehlen den Qualitätsmodus



Electronic Arts und Respawn Entertainment werden für ihr neues Spiel „Star Wars Jedi: Survivor“ stark kritisiert, da die Performance auf allen Plattformen unzureichend ist.

Das kürzlich veröffentlichte Action-Adventure „Star Wars Jedi: Survivor“ erhält gemischte Bewertungen. Während das eigentliche Spiel, das Cal Kestis zum Thema hat, sehr positiv aufgenommen wird, sorgt die Performance für Unmut. Auf dem PC sind die Spieler besonders enttäuscht, da die Bildwiederholungsrate selten die 60 fps erreicht und oft nur zwischen 30 und 40 Bildern pro Sekunde liegt.

Star Wars Jedi: Survivor – Trophy Guide – Für das Imperium

Respawn Entertainment hat sich öffentlich für die negativen Bewertungen entschuldigt und arbeitet hart daran, die Probleme zu beheben. Die Konsolenfassungen, insbesondere für PlayStation 5 und Xbox Series X/S, sind etwas stabiler, aber auch hier gibt es einige Probleme zu beklagen.Neueste Analysen empfehlen Spielern, den Qualitätsmodus zu wählen, da der Leistungsmodus äußerst instabil ist und selten die angestrebten 60 fps erreicht.

Zusätzlich treten hier vermehrt Pop-Ins und Screen Tearing auf. In der Regel liegt die Bildwiederholungsrate zwischen 40 und 45 Bildern pro Sekunde. Es gibt jedoch Abschnitte im Spiel, die die Plattformen noch stärker belasten und zu noch schlechterer Performance führen. Daher ist es ratsam, sich für den Qualitätsmodus zu entscheiden, der zumindest stabile 30 Bilder pro Sekunde bietet.

Ruckler

Hier gibt es keine Ruckler und deutlich weniger Screen Tearing. Im folgenden eingebetteten Video ist eine Technikanalyse der Xbox Series X-Version zu sehen, die diese Zahlen noch einmal verdeutlicht. Mit einem baldigen Patch ist bald zurechnen, wir halten euch deswegen auf dem laufenden.

Neueste Analysen empfehlen Spielern, den Qualitätsmodus zu wählen, da der Leistungsmodus äußerst instabil ist und selten die angestrebten 60 fps erreicht. Zusätzlich treten hier vermehrt Pop-Ins und Screen Tearing auf. In der Regel liegt die Bildwiederholungsrate zwischen 40 und 45 Bildern pro Sekunde. Es gibt jedoch Abschnitte im Spiel, die die Plattformen noch stärker belasten und zu noch schlechterer Performance führen. Daher ist es ratsam, sich für den Qualitätsmodus zu entscheiden, der zumindest stabile 30 Bilder pro Sekunde bietet. Hier gibt es keine Ruckler und deutlich weniger Screen Tearing. Im folgenden eingebetteten Video ist eine Technikanalyse der Xbox Series X-Version zu sehen, die diese Zahlen noch einmal verdeutlicht.

Quelle

Die geschichte von Cal Kestis geht in Star Wars Jedi: Survivor weiter, einem storybasierten third-person-action-adventure von respawn entertainment, das in zusammenarbeit mit lucasfilm games entwickelt wird. Dieser storybasierte einzelspieler-titel spielt fünf jahre nach den ereignissen in Star Wars Jedi: Fallen Order und folgt Cals zunehmend verzweifeltem kampf, während die galaxis immer tiefer in der dunkelheit versinkt.

Vom imperium an den rand der galaxis gedrängt, muss sich Cal neuen und bekannten gefahren stellen. Als einer der letzten überlebenden Jedi-ritter stellt sich Cal den dunkelsten zeiten der galaxis entgegen. Aber wie weit ist er bereit zu gehen, um sich selbst, seine crew und das vermächtnis des Jedi-ordens zu schützen?

 

*Unsere Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Ihr unterstützt uns durch eure Einkäufe, ohne dass zusätzliche Kosten für euch anfallen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein




Folge uns